Spinalkanalstenose

Spinalkanalstenose

Der Begriff Spinalkanalstenose umschreibt grundsätzlich eine Verengung des Wirbelkanals mit Druck auf dem innenliegenden Rückenmark und den abgehenden Nervenpaaren. Bedingt durch den aufrechten Gang des Menschen ist besonders häufig die Lendenwirbelsäule betroffen. Die Symptome sind oft Ischiasreizungen, ziehende Schmerzen in die Beine und Einschränkung der Gehstrecke.

Da dies eine strukturelle Veränderung ist, die beim Auftreten von Symptomen schon eine lange Vorgeschichte aufweist, ist es besonders wichtig, so schnell wie möglich eine chiropraktische Korrektur der Wirbelsäule herbeizuführen. Dies vermindert die Schmerzen, entlastet die Bandscheiben und verhindert das Fortschreiten des Verschleißes. So kann der Körper mit der Heilung beginnen.

Spinalkanalstenose

Die volkswirtschaftliche Bedeutung der verschiedenen Erkrankungen der Wirbelsäule ist sehr hoch. Bei den meisten Frührenten stellt die Wirbelsäule mehr oder weniger direkt den Anlass zur Berentung dar. Auf diese Gruppe von Krankheitsbildern entfallen die meisten Arbeitsausfälle.